Die mitteldalmatinische Insel Korčula erstreckt sich parallel zum nahe gelegenen Festland in westöstlicher Richtung. Sie ist 46,8 km lang, hat eine durchschnittliche Breite von 5,3 bis 7,8 km und eine Fläche von 270 km2; damit ist sie die sechstgrößte Insel im Adriatischen Meer. Der Pelješac-Kanal trennt sie von der Halbinsel Pelješac. Die geringste Entfernung zwischen ihnen beträgt 1270 m. Die Insel Korčula ist durch eine Reihe von größeren und kleineren Buchten gut gegliedert.

Das Klima der Insel mit mediterranen Merkmalen ist sehr mild. Die mittleren Temperaturen sind verhältnismäßig hoch: Der Jahresdurchschnitt beträgt 16,8 °C und die durchschnittliche Temperatur im kältesten Monat Januar 9,1 °C und im wärmsten Monat Juli 26,9 °C.

Die Insel ist reich an Naturschönheiten von besonderer Anziehungskraft. Es lohnt sich, sie zu besuchen und kennen zu lernen. In der Nähe der Stadt Korčula gibt es einen Archipel von etwa zwanzig unbewohnten Inselchen, bewachsen mit dichter Macchia. An den zugänglichen Küsten findet man am Strand teilweise glatte Steinplatten zum Sonnenbaden.