Die Gespanschaft Dubrovnik-Neretva ist die südlichste in der Republik Kroatien. Ihre Fläche beträgt 1.785 km2, und sie hat 127.000 Einwohner.

Territorial ist sie in 22 lokale Verwaltungs- und Selbstverwaltungseinheiten eingeteilt, bzw. in 5 Städte (Dubrovnik, Korcula, Ploce, Metkovic und Opuzen) und 17 Gemeinden (Blato, Dubrovacko primorje (Dubrovniker Küstengebiet), Janjina, Konavle, Kula Norinska, Lastovo, Lumbarda, Mljet, Orebic, Pojezerje, Slivno, Smokvica, Ston, Trpanj, Vela Luka, Zazablje und Zupa Dubrovacka).

 

Der Sitz der Gespanschaft befindet sich in Dubrovnik. Während der stürmischen Geschichte dieses Gebietes trafen hier viele souveräne Staaten und Seemächte aufeinander und kämpften gegeneinander: Byzanz, Sarazenen, Kroaten, Normannen, Venedig, kleine Fürstentümer und Königreiche sowie der ungarisch-kroatische Staat und durch diese das Römisch-deutsche, das Osmanische, Habsburgische und Napoleonische Kaiserreich. An einer solchen Grenzlinie liegend, konnte sich eine kleine Stadt wie Dubrovnik durch politisches Geschick eine vollkommene Form der Selbstverwaltung erkämpfen, so dass sie jahrhundertelang als selbständiger Staat bzw. als Republik Dubrovnik bestand.

 

Die Besonderheit der Gespanschaft Dubrovnik-Neretva ist ihr schmaler und nicht homogener Küstengürtel, der durch ein Gebirgsmassiv vom Landesinneren getrennt ist, und bei Neum ist die Gespanschaft durch die Staatsgrenze zu Bosnien und Herzegowina unterbrochen. Nur im Gebiet des unteren Neretva-Tals hat sie eine natürliche Verbindung zum Landesinneren sowie zum Norden und dem pannonischen Teil Kroatiens. Das Gebiet der Gespanschaft besteht demnach aus zwei funktionalen Grundeinheiten: dem relativ schmalen, lang gestreckten Küstengebiet mit einer Reihe von küstennahen und im offenen Meere liegenden Inseln (am bedeutendsten sind Korcula, Mljet, Lastovo und die Elaphitische Inselgruppe), und dem Gebiet der unteren Neretva mit gravitierendem Küstenteil.